Sportverein Empor Buttstädt e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga, 16.ST (2015/2016)

SV Empor Buttstädt   ESV Lok Erfurt
SV Empor Buttstädt 5 : 3 ESV Lok Erfurt
(2 : 0)
1.Männer   ::   Kreisoberliga   ::   16.ST   ::   20.02.2016 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Sascha Wirthwein, Martin Grobe, Julian Rockel, Sebastian Harsch, Ronny Müller

Gelbe Karten

Ronny Müller

Zuschauer

40

Torfolge

1:0 (8.min) - Martin Grobe
2:0 (25.min) - Sebastian Harsch
3:0 (63.min) - Sascha Wirthwein
3:1 (67.min) - ESV Lok Erfurt
4:1 (70.min) - Julian Rockel
4:2 (80.min) - ESV Lok Erfurt
4:3 (86.min) - ESV Lok Erfurt
5:3 (90+3.min) - Ronny Müller

Erfolgreicher Start in die Rückrunde

Obwohl es am Ende noch einmal eng wurde, feierten die Buttstädter Empor-Kicker einen gelungenen Start in die Rückrunde. Spieler des Tages war Martin Grobe, der die Lok-Abwehr in dieser Partie vor riesige Probleme stellte. Schon nach acht Minuten ließ er die rechte Abwehrseite der Gäste nach Steilpass von Jan Markowski schlecht aussehen und schoss den Ball flach zum 1:0 ins lange Eck. Wenige Minuten später hätte er das 2:0 machen müssen, traf aber die falsche Entscheidung, so dass die Gäste-Abwehr klären konnte. In der 25. Minute traf er dann die richtige Entscheidung, lief seinen Gegenspieler auf der linken Seite wieder davon, legte quer auf Sebastian Harsch, der mühelos zum 2:0 einlochen konnte. Lok spielte im Mittelfeld gefällig, war aber im Spiel nach vorn harmlos, so dass die Buttstädter mühelos mit einem 2:0 Vorsprung in die Pause gehen konnten.
In der 2. Halbzeit wurde Lok mutiger und die Buttstädter nachlässiger. Eric Wilmsen prüfte Marcel Aßmann im Buttstädter Gehäuse, der mit einer klasse Parade den Ball aus dem linken oberen Winkel fischte. Mit dem Buttstädter 3:0 - Torschütze war in der 63. Minute Sascha Wirthwein aus dem Gewühl heraus - schien das Spiel zugunsten der Hausherren gelaufen zu sein. Doch die Gäste machten es in der Folgezeit noch einmal spannend, verwerteten drei Chancen und selbst das zwischenzeitliche Buttstädter 4:1 durch Julian Rockel (70.) ließ sie nicht von ihrer Aufholjagd abbringen. Eric Wilmsen verkürzte per Kopf in der 67. Minute zum 1:3 aus Lok-Sicht. Es folgten weitere Kopfballtreffer, die die Buttstädter Hintermannschaft schlecht aussehen ließ. Nach Flanke von Christian Habermann köpfte Lukas Dueker das 4:2 (80.) und ein lang gezogener Freistoß erreichte den Kopf von David Gliffe, der mit dem 4:3 (88.) die Hoffnung auf ein Unentschieden für den Tabellenletzten wachsen ließ. Der ESV Lok warf in der Nachspielzeit alles nach vorn, verlor den Ball im Mittelfeld und den von Julian Rockel eingeleiteten Konter veredelte der eingewechselte Ronny Müller mit dem fünften Empor-Treffer (90.+3).


Fotos vom Spiel