Sportverein Empor Buttstädt e.V.

Gedanken zum Jahreswechsel 2020/2021

Claudia Ifland, 31.12.2020

Gedanken zum Jahreswechsel 2020/2021

Dieses Jahr 2020 ist nur noch wenige Stunden, ehe ein Neues beginnt. Ich möchte die Gelegenheit nutzen auch auf dieses Jahr zurück zu blicken. Wie schaut man auf ein Jahr zurück, was so ganz anders in der Nachschau ist. Ich habe lange überlegt dafür passende Worte zu finden, wo mir es in dem Jahr, und nicht nur mir, oftmals an Worten fehlte. Dieses dämliche Coronavirus hat uns alle an Grenzen gebracht. Was uns normal so selbstverständlich war, war es nun nicht mehr. Umarmungen, sich nahe sein, Familie, Freunde treffen, unbeschwert feiern, Fußball spielen und vieles mehr, war so nur eingeschränkt oder nicht möglich. Uns wurde bewusst gemacht, dass viel kleines oft ganz groß sein kann.

So war es nun auch, dass wir im ersten Jahr zurück auf der Bühne der Kreisoberliga die Saison nicht zu Ende spielen konnten, da der Wettbewerb unterbrochen wurde. Der Neustart stimmte uns alle hoffnungsfroh, aber die erneut hohen Infektionszahlen machten es notwendig, die Saison erneut zu unterbrechen. Keiner ist froh darüber. Ein normales Vereinsleben ist so nicht möglich, wenngleich man sich immer verbunden weiß als eine Gemeinschaft, die zusammenhält.

Dies wurde uns nun leider im August schmerzlich noch bewusster. Bei allen Einschränkungen auf Zeit, auf sportlicher Ebene ist dies mit gar nichts zu vergleichen, das uns ein  großes Stück unserer Emporfamilie, mit Clemens, aus unserer Mitte gerissen wurde. Eine vertraute Stimme gibt es nicht mehr, eine Persönlichkeit, ein genialer Stürmer, ein Freund, ein Kumpel fehlt an jedem Tag. Dafür findet man keine Worte, welche zum Ausdruck bringen, was das auf unterschiedliche Weise mit jedem von uns machte und macht. So gaben wir unseren Clemens die letzte Ehre, da, wo sein Wohnzimmer war, auf dem grünen Rasen seines Vereines. Das dies ermöglicht wurde, in diesem Rahmen Abschied zu nehmen, spricht für diese Gemeinschaft der Gemeinde Buttstädt und derer Verantwortlichen. Clemens wird immer ein Teil von dieser Emporfamilie bleiben und sein Erinnern unser Ansporn sein. Viele begleiteten Clemens auf seinem Weg, eine Stadt, eine Fußballfamilie und seine Mannschaft rückte zusammen und verdeutlichten ihm und seiner Familie, wir tragen euch im Herzen und das wird bleiben über den Tod hinaus. Möge dieser helle Stern uns an dunklen Tagen die Richtung weisen.

Mit diesem Bewusstsein erscheinen mir nachhaltig manche Dinge so unwichtig oder relativ. Prioritäten im Leben verändern sich, das sollte Clemens Vermächtnis an uns für das Leben für morgen sein. Nicht nur abgedroschen, kurzatmig, nein, sondern ganz bewusst. Achten wir verdammt nochmal mehr auf uns, schätzen wir das Wertvolle, was unbezahlbar ist, wie Familie, Freunde und gesund zu sein. Nehmen wir die kleinen Freuden wahr und nutzen wir jeden Tag als das was er ist, ein Geschenk !

Ein schmerzliches Jahr neigt sich in wenigen Stunden nun zu Ende. Ein jeder von uns blickt da in sich hinein, ganz persönlich, mit Freude und Schwere, mit Abbrüchen und neuen Herausforderungen. Schauen wir bei allem Schmerz auch mit Mut, Hoffnung und Zuversicht in das neue Jahr 2021. In den paar Spielen der laufenden Saison sind wir weit unter unseren Möglichkeiten geblieben. Da bedarf es klar einer Steigerung. Aber diejenigen, die mit Stolz die Emporlilie präsentieren, werden alles daran setzen, da erfolgreicher zu agieren, auch für Clemens! Eine dezimierte Mannschaft -durch Verletzungen und Abschiede- wird wieder zu der Stärke zurück finden, welche uns zurück gebracht hat in die Kreisoberliga Erfurt / Sömmerda. Bewahren wir unsere Stärken, arbeiten wir an unseren Schwächen und stützen wir uns gerade in der jetzigen Zeit einmal mehr untereinander.

Allen, die auf andere Weise Ängste und Sorgen plagen, wünsche ich Menschen an ihrer Seite, um es gemeinsam zu tragen und den Mut nicht zu verlieren, der Zuversicht Raum zu geben im Herzen und in den Gedanken! 

Möge das  neue Jahr uns allen das bringen, was uns vielleicht im alten verwehrt blieb. Mögen Wünsche, Träume und Erwartungen in Erfüllung gehen. Möge das, was das Miteinander ausmacht, bald wieder möglich sein, sich zu treffen und dem nachgehen zu können, was uns in dem Verein verbindet und darüber hinaus!!! Bei allem bleibt stets unser höchstes Gut, unsere Gesundheit. Möge uns und den Menschen, die wir lieben und schätzen, dieses Gut erhalten bleiben. Deshalb ist es weiter notwendig daran mitzuwirken, jeder einzelne, auch in Verantwortung für viele andere!!!!!!! 

Im Namen der Mannschaft des Vereines Empor Buttstädt wünsche ich all unseren Fan`s, Zuschauern, Mitgliedern, sportlich Aktiven, Ehrenamtlichen, Verantwortungsträgern, Sponsoren sowie Einwohnern der Landgemeinde Buttstädt ein gutes hinüber kommen in das neue Jahr 2021. Bleiben oder werden Sie gesund und lassen wir uns es gemeinsam begrüßen, dieses neue  Jahr, das ein besseres sein möge, wie das was bald hinter uns liegt, mit der nötigen Gelassenheit, die uns sicher noch weiter abverlangt werden wird, mit dem nötigen Respekt und der Achtsamkeit und ja, mit Gottes Segen.

Herzliche Grüße, Claudia Ifland, med. Betreuung ,SV Empor Buttstädt

" Der Mensch ist nicht das, was er erreicht hat, sondern das, was er überwunden hat ".


Quelle:Claudia Ifland